Abgeordneter in Virginia nennt Pornografie ‘öffentliches Gesundheitsrisiko’

Der Abgeordnete Bob Marshall ist nicht das erste Mal mit kontroversen Gesetzesvorschlägen in Erscheinung getreten, doch eine gemeinsame Resolution könnte führt vermutlich zu hochgezogenen Augenbrauen in der Sexindustrie sorgen.

Marshalls Vorschlag mit dem Kürzel HJ549 (House Joint Resolution) nennt Pornografie ein “öffentliches Gesundheitsrisiko” und betrachtet die Verbreitung pornografischen Materials als öffentliche Gesundheitskrise.

“Wenn Sie die zunehmenden Fälle von Teenagern betrachten, die einander Nacktbilder schicken, sehen Sie da eine offensichtliche Fixation auf den Körper als Objekt, die Person dahinter geht verloren”, sagte Marshall in einem Interview mit GayRVA. “Das ist schädlich für soziale Beziehungen und für die Entwicklung einer Familie. Ich glaube, es ist Zeit, eine klare Grenze zu ziehen.”

Das Gesetzesvorhaben würde im Commonwealth zwar keine Gesetze ändern oder neue Restriktionen auf Pornokonsum, -produktion oder -kauf einherbringen, doch Marshall erklärte, dass eine Annahme des Gesetzesvorhabens bei der Gestaltung der künftigen Politik zu dem Thema eine große Hilfe sein könnte.

Am bekanntesten dürfte Marshall dafür sein, Mitautor des Verbots für gleichgeschlechtliche Ehen in Virginia, genannt Marshall-Newman, zu sein, ein Verbot, das inzwischen vom Supreme Court der USA als verfassungswidrig aufgehoben wurde. Marshall argumentiert schon lange gegen die Macht, die der Supreme Court ausüben kann, weshalb er nur widerwillig zugab, dass er über die zahlreichen Fälle, in denen der Supreme Court Pornografie durch die Verfassung geschützt ansieht, besorgt ist.

“Die Verfasssungsväter haben keine Gruppe von Anwälten vorgesehen, die als Schwarm plutonischer Wärter von aller Einflussnahme ausgenommen sind”, sagte er auch im Hinblick darauf, mit der Frage konfrontiert zu sein, dass ein Präsident Trump nach seiner Ernennung konservative Richter benennen könnte, die Gesetze gegen Pornografie unterstützen könnten.

Doch für Menschen wie Alison Barber, Betreiberin eines kleinen Sexspielzeug-Ladens und Videoshops namens Taboo Inc., stellt das Gesetzesvorhaben von Marshall einen Angriff auf ihren Lebensunterhalt dar.

“Es gibt unterschiedliche Arten von Pornografie, einige sind stärker Hardcore als andere. Aber es gibt auch sehr zärtliche Pornos, einige werden von Frauen produziert”, sagte Barber, die sich Marshalls lange Liste mit seinen Problemen an der Branche angesehen hat. “Es ist Unterhaltung für Erwachsene, damit Paare sich zusammen setzen und sich stimulieren lassen können.”

Marshall geht aus unterschiedlichen Gründen gegen Pornografie vor – Ausbeutung von Frauen, die Probleme, die für das Körperbild junger Frauen entstehen, die einfache Zugänglichkeit und weil er davon ausgeht, dass der Konsum von Pornografie die “Wahrscheinlichkeit erhöht, dass Mädchen an Gruppensexaktivitäten teilnehmen.”

Barber jedoch glaubt, dass der Abgeordnete schlecht informiert ist.

“Es geht darum, das Sexleben und Menschen auf positive Art zu stimulieren”, sagte sie. “Ich habe ein großes Angebot mit molligen und älteren Frauen. Einen schlechteren Einfluss auf das Körperbild von Frauen haben die Mainstreammedien, die Schauspielerinnen und Models.”

Barber hat sogar angeboten, Marshall zu dem Thema Nachhilfe zu geben, wenn er interessiert und neugierig genug sei. Sie ist fest davon überzeugt, dass Pornografie Menschen helfen kann – sie biete ein gesundes Ventil für Triebe, so dass Menschen die komplexeren Ebenen ihrer Sexualität verstehen können.

In Bezug auf die Behandlung von Frauen in den Filmen und in der Branche insgesamt sagte Barber, dass die Sexindustrie in den 14 Jahren, in denen sie Taboo betreibt, einen weiten Weg zurückgelegt und nichts mehr mit dunklen Kellern und privaten Videosammlungen zu tun habe.

“Es handelt sich um ein riesiges Netzwerk aus großen Unternehmen, die hart daran arbeiten, die Sicherheit ihrer Darsteller sicherzustellen”, führte sie aus. “Und viele Darsteller haben Spaß an dem, was sie tun und sind sehr gut informiert. Es gibt sehr strenge Tests… Es ist einfach viel passiert und einfach verrückt zu glauben, dass Leute Schaden dabei nehmen würden, Pornografie einfach nur anzuschauen.”

Doch Marshall, der annahm, dass wir seine Antwort an jene, die im Pornogeschäft erfolgreich sind “nicht veröffentlichen können”, ist stur darauf aus, die Kunstform einzudämmen.

“Die [Rolle der] Regierung ist es, das Allgemeinwohl zu sichern, und dafür bedarf es, gemeinschaftliches Handeln”, führte er aus und verglich mögliche künftige Gesetze zur Begrenzung von Pornokonsum und -produktion mit den gelben Linien auf Highways. “Es gibt überall Richtlinien und Beschränkungen … es gibt kein Leben, wenn es keine Grenzen dafür gibt, was mit Dir geschehen darf … wir hoffen, dass sie im kleinen Bereich gezogen werden können, ohne auf ungekannte Weise einschreiten zu müssen.”

Dieses “Einschreiten” ist es, was der ACLU Virginia Sorgen macht, wenn sie sich das Gesetzesvorhaben anschaut, allerdings nicht auf die Art, wie Marshall sich das denkt.

Während Gesetzgeber und Bürgerrechtsgruppen im Bereich des Rechts auf Privatsphäre zusammenarbeiten, sind sie gespalten, wenn es um Restriktionen für die Sexindustrie und ihre Produkte geht.

“Der Begriff “Pornografie” ist vage, mehrdeutig und nicht in der Richtlinie definiert”, so Bill Farrar, Sprecher von ACLU Virginia. Er sagte, es gäbe eine Vielzahl von Problemen mit dem Gesetzesvorschlag, doch die meisten Sorgen mache er sich über Marshalls Überzeugung, dass er künftige Gesetzesvorhaben trotz der Vorgeschichte mit dem Supreme Court prägen könnte. “Es ist bedenklich, dass dies ein potentieller Vorläufer für künftige Gesetzentwürfe und Gesetzesvorhaben sein könnte, die Aktivitäten von Erwachsenen, die durch den 1. Artikel der Verfassung geschützt sind, regulieren sollen.”

Marshall ist jedoch nicht allein – auch die republikanische Partei hat in ihrer nationalen Kampagne 2016 Pornografie als “öffentliche Gesundheitskrise” bezeichnet, und da Trump zumindest einen, wenn nicht mehr Richter für den Supreme Court benennen wird, könnte dies ein weiteres Urteil sein, bei dem das höchste Gericht der Vereinigten Staaten einen entgegengesetzten Kurs einschlagen könnte.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here