Billy Herrington, Schwuler Pornostar und japanische Meme-Legende, tot mit 48

Billy Herrington

Billy Herrington, einer der größten Stars im Bereich schwuler Pornos der späten 90er und frühen 2000er ist letzten Freitag im Alter von 48 Jahren gestorben.

Herrington war ab den späten 90er Jahren ein vielbeschäftigter Darsteller und arbeitete für Studios wie All Worlds, Colt und Jimmy Z. Sein Debüt in der Erwachsenenunterhaltung war etwas unfreiwillig. Seine damalige Freundin hatte ohne sein Wissen Nacktbilder Herringtons an das Playgirl Magazine geschickt. Dort gewann er den »Real Men of the Month« Wettbewerb und erhielt einen Cashpreis von 500 Dollar. Im Fortverlauf wurde er von Jim French von den Colt Studios entdeckt und zu einem Kalendershooting eingeladen.

Nach seiner aktiven Pornokarriere arbeitete Herrington als Model und Stripper. Trotz seiner hohen Bekanntheit als Pornostar verdankt er seinen eigentlichen Ruhm einem Internetphänomen, das auf ein in Japan beliebtes Meme zurückgeht. Ein Video mit Herrington, in dem er in weißen Unterhosen Wrestling betreibt, wurde in Japan so begeistert geteilt, dass aus dem kurzen Clip ein virales Phänomen wurde. Japanische Internetnutzer begannen den Clip in eigenen Videos zu verwenden. Herrington wurde in Japan als »Aniki«, als großer Bruder bekannt.

Das Meme wurde so bekannt, dass sich Herrington 2009 dazu entschied, nach Japan zu reisen. Dort trat er vor riesigen Menschenansammlungen auf. Einmal versammelten sich 10.000 Fans, um ihn zu sehen. Ein japanischer Spielzeughersteller fertigte schließlich eine Actionfigur namens »Panty Wrestling Big Brother«(der in Unterhosen wrestelnde große Bruder).

Herringtons Tod wurde durch seine Mutter Kathleen Wood bekannt gegeben. Sie veröffentlichte auf Facebook eine Nachricht: »Mit einem schweren und gebrochenem Herzen möchte ich alle wissen lassen, dass mein Sohn Billy Herrington verstorben ist.«  Der Darsteller ist den Folgen eines schweren Autofunfalls erlegen.

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT