Die Sexindustrie hat Angst vor der Zukunft

Vor einigen Monaten erklärte die Republikanische Partei Internetpornografie zu einer “öffentlichen Gesundheitskrise”. Der Begriff “öffentliche Gefahr” fand ebenfalls ein Grundlagendokument zu den Parteiprinzipien. Nun, da Donald J. Trump zum Präsidenten gewählt wurde, ist es unklar, wie viele GOP-Ideen er wirklich umsetzen will, allerdings hat er sehr viele Versprechen gemacht, und Pornografie ist offenbar mit im Gespräch.

Pornographie ist Amerikas liebste Masturbationshilfe und grundsätzlich vom ersten Artikel der Verfassung geschützt, allerdings gibt es zwei Ausnahmen: Kinderpornographie und Obszönität. Die erste Ausnahme ist sehr klar: jede Abbildung von sexuellen Verhaltensweisen mit Minderjährigen ist durch ein Bundesgesetz verboten. Obszöne Inhalte hingegen sind eine unscharfe Definition. Das Beste, was Verfassungsrichter Potter Stewart 1964 dazu sagen konnte, war “Ich weiß es, wenn ich es sehe”.

Springen wir in den August 2016, als Trump ein Gelöbnis der Anti-Porn-Bewegung “Enough is Enough” abgab, die Bundesgesetze gegen Obszönität streng durchzusetzen. Er hat ebenfalls angedeutet, einen Justizminister zu berufen, der die “Einhaltung dieser Gesetze zu einer Hauptpriorität ernennen würde”. Da Senator Jeff Sessions den Posten angeboten bekommen hat, fragen sich Teile der Pornoindustrie, was Washington in Zukunft unternehmen könnte, um diese Versprechen einzulösen.

“Das sollte die Sexindustrie beunruhigen”, gab Marc Randazza, Anwalt für Fragen zur freien Meinungsäußerung, in einem Interview mit Xbiz, einer Nachrichtenseite der Sexindustrie, an. Die Branchen-Anwältin Karen Tynan ging sogar noch weiter und gab zu Protokoll “Jeff Sessions ist ein Redneck, ein Hinterwäldler im traditionellen Sinn, und ich darf diesen Begriff verwenden, da ich aus dem Süden komme.”

“Er hat einige extrem rechte Ansichten zu allen Themen, seien es nun Ausgaben des Bundes oder Auffassungen von Obszönität”, fügte sie hinzu. “Wir müssen sehr genau darauf achten, was er in den kommenden Monaten unternimmt … Ich mache mir Sorgen um meine Klienten.”

Corey Silverstein, ein weiterer Anwalt der Sexindustrie, erinnert Leser daran, dass Sessions 2013 die Verfügbarkeit von Internetpornographie auf Militärbasen für “sexuelle Übergriffe auf Militärangehörige” verantwortlich machte, so Think Progress.

“Es  ist unmöglich, vorherzusagen, wie dies die Sexindustrie beeinflussen wird, aber es gibt Grund für Besorgnis”, sagte er. Andere Stimmen, die von dem Blatt interviewt wurden, gaben an, dass sie in den nächsten Jahren mit Prozessen rechnen, die sich um Obszönität drehen werden.

Es gibt drei Fragen, den sogenannten Miller Test, den Richter gerne dazu anwenden, ob herauszufinden, ob etwas als obszön einzustufen ist oder nicht. Dazu gehört, “ob eine durchschnittliche Person, die durchschnittliche Standards der Gesellschaft anlegt, das betroffene Werk als Ganzes als unzüchtig einstufen würde; ob das Werk auf offen anstößige Weise sexuelles Verhalten unter der Gesetzgebung des Staates zeigt oder beschreibt und ob die Arbeit als Ganzes weder literarische, noch künstlerischen, noch politischen oder wissenschaftlichen Wert hat.”

2008 wurde unter Bush im District Court von Washington D.C. der erste Obszönitäts-Prozess seit über 20 Jahren eingeleitet. John Stagliano wurde für mehrere Fälle der Obszönität angeklagt. Die beiden Filme, die ihn vor Gericht brachten, hießen “Jay Sin’s Milk Nymphos” und “Storm Squirters 2: Target Practice.” Stagliano drohten bis zu 32 Jahren Haft und eine Strafe in Höhe von $7 Millionen für seine Filme, die die Kunst der Milch-Enemas und weibliche Ejakulation zeigten.

In ihrem Eröffnungsplädoyer sagte Staatsanwältin Bonnie Hannan, dass das Material “die Grenzen des Anstands” überschreite. Offenbar jedoch sind milchtriefende Analfreuden und Squirt-Szenen mit den “Anstandsvorstellungen” einer ausreichend großen Anzahl von Menschen vereinbar.  Nach einem lediglich viertägigen Prozess wurden die Anschuldigungen gegen Stagliano aufgrund unzureichender Beweislage fallen gelassen. Nach Angaben des Porhub Analytics Blog sind “Squirt”-Szenen eine beliebte Wahl in den USA, bei Männern wie Frauen. Und für die Freuden der Milch scheint es ebenfalls einen Markt zu geben.

Eric Paul Leue, Executive Director der Free Speech Coalition, ein Branchenverband der Pornoindustrie, hat kürzlich ein Statement über seine Einschätzung der Lage während einer Trump-Präsidentschaft abgegeben. “Es gibt Gründe für unsere Branche, besorgt zu sein … wir müssen wachsam sein”, schrieb er.

Einer der Namen auf Donald Trumps Liste mit möglichen Kandidaten für den Supreme Court hat einmal Haftstrafen für schwule Männer für Analsex vorgeschlagen, selbst wenn dieser sich in ihren eigenen vier Wänden abspielen würde.

Mitglieder der LGBTQ Community werden bereits jetzt häufig Opfer von Gewalt und Diskriminierung. Sich selbst als Pornodarsteller zu outen, bringt ebenfalls Gefahren mit sich. Mischt man nun beides zusammen, und schon ist eine Zukunft denkbar, in der sexuelle Minderheiten sich aus diesem Beruf vollständig zurückziehen oder nicht mehr gecastet werden. Das wäre eine enttäuschende Entwicklung für jene, die die unterschiedlichen Körper und Geschlechter in der Erwachsenenunterhaltung schätzen gelernt haben.

Einige aber sehen einen Silberstreif am Horizont. Die meisten Anti-Porno-Aktivisten richten ihre Aufmerksamkeit auf Internetpornographie. Kostenlose Clips auf Streaming-Webseiten, die auch Tubes genannt werden, sind für die ganze Branche ein Problem. Der überwiegende Anteil der Inhalte auf diesen Seiten ist gestohlen, was natürlich geringere Umsätze für alle Beteiligten in der Pornobranche und insbesondere für jene, die neue Inhalte schaffen, bedeutet. Wenn die Regierung Trump gegen Tubes vorgehen würde, wären einige Vertreter der Branche gar nicht so unglücklich darüber.

Für Millionen von Menschen, die ihr Masturbationsmaterial nicht in die Klauen geifernder Konservativer geraten lassen wollen, gibt es Gründe, besorgt zu sein. Wenn Trump und sein Team kein Problem damit haben, Menschen vorzuschreiben, wie sie Sex haben sollten, ist es nicht unwahrscheinlich, dass sie Menschen vorschreiben möchten, welche Art Sex sie anschauen sollten. Je nachdem, welche Mittel für die Durchsetzung der Agenda gewählt werden, könnte die Pornoindustrie vier harten Jahren entgegen sehen.

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here