eroFame entscheidet sich gegen gemeinsame Messe mit der VENUS

venus erofame

BERLIN 02/11/2017 Bereits seit einigen Jahren mehren sich die Stimmen aus der Branche, eroFame und VENUS wieder zusammenzulegen, da bei zwei parallel stattfindenden Messen immer beide verlieren. Der Wunsch und Druck von Ausstellern sowie auch Fachbesuchern für eine Zusammenlegung beider Messen in Berlin ist enorm. Deshalb wurden im November 2016 Gespräche zwischen der VENUS und dem Beirat der eroFame aufgenommen. Im März und Mai 2017 folgten Meetings in Hamburg und Berlin mit dem kompletten Beirat der eroFame. Insgesamt verliefen die Treffen sehr positiv und uns als VENUS war es ein großes Interesse, dass beide Messen wieder zusammen kommen. Wir verhandelten über zusätzliche Hallen mit der Messe Berlin und konnten eine Einigung erzielen: Für 2018 wäre die Hallenaufteilung zwar noch nicht optimal gewesen, da bereits alles ausgebucht war, aber für 2019 wurden die idealen Hallen geblockt und ein bestmögliches Konzept hätte umgesetzt werden können. Im Grunde waren wir uns einig und Juristen arbeiteten bereits an dem gemeinsamen Gesellschaftsvertrag.
Die Zusammenlegung von VENUS und eroFame sollte bei der eroFame sowie VENUS 2017 jeweils auf der Messe bekannt gegeben werden. Ganz überraschend bekamen wir erst nach der Messe dann am 24.10.17 eine Absage per E-Mail dass die Fusion nicht stattfinden wird!
Diese Entscheidung tut uns für Sie als Aussteller und Fachbesucher sehr leid, wir sind ebenso betrübt und verwundert, freuen uns aber auf eine 22.VENUS vom 11. bis zum 14. Oktober 2018 in Berlin gemeinsam mit Ihnen.
Es wird auf der 22. VENUS definitiv einen abgetrennten B2B-Bereich mit separaten Öffnungszeiten (Donnerstag 11-19 Uhr, Freitag 11-19 Uhr und Samstag 11-16 Uhr) geben.

Gerne steht Ihnen unser Team für Fragen, Anregungen, Standbuchungen, Flächenreservierung und weiteres zur Verfügung.

Für weitere Informationen besuchen Sie: www.venus-berlin.com

2 KOMMENTARE

  1. Es wundert mich nicht, das die Erofame eine Zusammenlegung ablehnt. Wenn jemand, wie ich, in diesem Jahr das erste mal auf der Venus war, angelockt durch die Ansage, das es einen abgetrennten B2B Bereich gibt, wird er im kommenden Jahr mit Sicherheit auf einen Besuch auf der Venus verzichten.
    Der “B2B” Bereich war eine Zumutung. Von geschäftsmäßiger Stimmung keine Spur, jeder hatte Zutritt und ab frühem Nachmittag durfte man sich mit angetrunkenen Gästen rumärgern. Nicht das Umfeld, in dem ich über Deals verhandeln möchte.
    Ich denke, jeder sollte das tun, was er am besten kann. Die Erofame fürs Business und die Venus für das breite Privatpublikum. Da kann sich dann jeder aussuchen, was er möchte.
    Ich persönlich jedenfall werde mir diesen Expliziten, lauten und alkoholschwangeren Pornozirkus nicht mehr antun. Einfach nicht mein Ding!

  2. Vielen Dank für Ihr persönliches Feedback. Wie aber oben aufgeführt sind wir davon überzeugt, dass langfristig niemand in der Branche von 2 Messen profitiert. Die Venus war es immer und wird auch immer eine B2B und B2C Messe bleiben.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT