Interviews & Porträts von der VENUS Berlin: #11 Mystim

Mystim at the VENUS convention in Berlin 2019

Der Stand von Mystim, dem deutschen Spezialisten für Elektrostimulation und ausgefeilte Peniskäfige, hat dieses Jahr besonders viel Anziehungskraft auf Publikum und Fachhändler ausgeübt. Dies lag zu einem guten Teil an dem Aufsehen erregenden Masturbator, den das Unternehmen mit Micaela Schäfer entworfen hat. Ein Abguss ihrer Vaginalöffnung bildet das Innenleben des auf der VENUS erstmals vorgestellten Männertoys.

Christoph Hofmann ist Geschäftsführer von Mystim, seines Zeichens eines der sogenannten Hidden Champions aus Deutschland, also einer jener Mittelständler, die auf ihrem Gebiet eine weltweit führende Position einnehmen. Im High-End-Markt für Toys für Elektrofreunde kommt an dem von Hofmann und seiner Frau Jessica geführten Unternehmen niemand vorbei.

Anlässlich der Messe trafen wir uns mit Hofmann, um mit ihm über die Hauptattraktion des diesjährigen Mystim-Auftritts auf der VENUS Berlin zu reden. Dieser drehte sich zu einem Großteil um einen überdimensionierten Abguss einer Vaginalöffnung, die an prominenter Stelle an der Standrückwand prangte und für viel Besucherinteresse sorgte. Wir wollten wissen, was das mit der Novität im Gepäck des Unternehmers aus Alzenau zu tun hat.

VAN: Womit sind Sie dieses Jahr auf die VENUS gekommen?

Hofmann: Wir haben hier unseren neuen Masturbator, den wir Opus Mica nennen. Warum? Ganz einfach, wie man hier am Stand gut erkennen kann, ist es so, dass wir mit Micaela Schäfer, die auch seit einigen Jahren das Gesicht der VENUS ist, zusammengearbeitet haben. Wir haben die Vagina von Micaela Schäfer abgeformt, da sie ja wirklich ein großer Männerschwarm ist und viele Männer auf sie abfahren.

VAN: Sie war gerade erst am Stand und hat für riesigen Trubel gesorgt. Ihre Popularität ist also wirklich ungebrochen. Das spüren Sie direkt, oder?

Hofmann: Genau. Und durch den Opus Mica können nun viele Männer in den Genuss kommen, die Vagina von Micaela auszuprobieren. Wir haben uns aber etwas Besonderes überlegt, um den Fans von Micaela und unseren Kunden etwas Einmaliges zu bieten. Viele Masturbatoren, die am Markt erhältlich sind, haben einen geraden Vaginalkanal. Aber das ist überhaupt nicht realistisch. Eine Vagina ist ja innen auch nicht gerade, sondern wellenförmig. Das haben wir auch nachgebaut, sodass man ein möglichst realistisches  Erlebnis bekommt.

VAN: Bei Mystim steckt stets viel Liebe zum Detail im Produkt, das heißt Fans von Micaela dürfen bei einem Mystim-Produkt mehr als nur eine Spielerei mit lizenziertem Namen erwarten. Man sieht sofort, dass das Design des Toys sehr ausgefeilt ist. Doch was hat sich Mystim überlegt, um dem Masturbator einen eigenen Pfiff zu verleihen?

Hofmann: Wir haben uns tatsächlich ein paar Besonderheiten überlegt. Zusätzlich zu Micaelas Abguss und dem Mystim-Design haben wir die Seite des Toys drückbar gemacht, so dass man das Ganze enger oder weiter stellen kann, wie es einem beim Masturbieren gefällt. An dieser Stelle befindet sich seitlich auch ein Schieberegeler, der dafür sorgt, dass wenn man den Penis mit Gleitmittel einführt und hinten Luft entweicht, man es hier an dieser Stelle enger stellen und innen die Luftzufuhr steuern kann, um das Vakuum regulieren. Das führt zu einem Saugeffekt. Und zusätzlich haben wir hier noch eine Wandbefestigung, mit dem man im Stehen gegen die Wand Sex haben kann. Das funktioniert dann auch wunderbar unter der Dusche.

Dazu gibt es noch einen Heizstab, den man vorher einführen kann, um das Material anzuwärmen, so dass es sich dann absolut echt anfühlt.

VAN: Wann kommt das Produkt in die Läden?

Hofmann: Der Opus Mica ist jetzt zur VENUS vorgestellt worden. Das Toy kommt also in den kommenden Tagen in den Handel. Die ersten Reaktionen sind sehr gut.

VAN: Als einer der wenigen Hersteller haben Sie sich sehr stark auf den Bereich Männer-Toys konzentriert. Was findet sich über den Opus Mica sonst noch unter den Neuheiten?

Hofmann: Wir haben außerdem noch weitere Masturbatoren im Angebot, die zugehörige Kollektion heißt Opus E. Diese Geräte funktionieren zusätzlich mit Reizstrom. Da kann man dann die Powerbox anschließen, wofür wir ja auch bekannt sind. Mit diesen Toys kann man sich also zusätzlich mit Reizstrom verwöhnen, während man masturbiert. Die Masturbatoren gibt es mit Vagina-Eingang, Anal-Eingang und mit sogenanntem Donut-Eingang, wenn man es geschlechterneutral bevorzugt.

VAN: Vielen Dank fürs Gespräch!

Weitere Informationen zum Opus Mica und zu weiteren Produkten von Mystim finden Sie auf der Webseite des Herstellers. Den Link zum Gespräch mit Jessica Hofmann über die Mystim-Neuheiten auf der VENUS Berlin 2018 finden Sie hier.

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here