Vibratoren-Krieg im Internet

Irreführung und Verstoß gegen Wettbewerbsrecht

Dortmund/Bielefeld – Richter müssen manchmal in echt scharfen Fällen entscheiden.
Zwei Online-Erotik-Shops werfen sich gegenseitig Irreführung und Verstoß gegen Wettbewerbsrecht vor.

  • Der „Womanzier” darf in der Werbung eine Garantie für höchstes Glück geben.
  • „Spaßmacher” aus dem Internet-Shop: Der „Satisfyer” verspricht multiple Orgasmen.

Der Richter musste entscheiden, ob „Womanizer” und „Satisfyer” – wie in der Werbung versprochen – tatsächlich höchstes Glück garantieren.

Der Jurist weise und cool: „In der Werbung darf man Orgasmen garantieren. Auch wenn es keinen wissenschaftlichen Beweis gibt. Verbraucher können das richtig einschätzen.”

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here