Nach Belästigungs-Vorwürfen: Messe schließt Ron Jeremy von Teilnahme aus

Als Zeichen, dass die Anschuldigungen gegen Harvey Weinstein einen echten kulturellen und sozialen Wandel markieren könnten, wurde eine lebende Legende der Pornoindustrie von der Sexmesse Exxxotica ausgeschlossen. Der »AVN Hall of Fame«-Darsteller Ron Jeremy bekam bei der Messe Hausverbot, nachdem nun mehrfach Anschuldigungen wegen sexueller Belästigung gegen den Darsteller erhoben wurden. Die Entscheidung von Exxxotica wurde bekannt gegeben, nachdem monatelang in Social Media Kanälen auf das Verhalten des Darstellers aufmerksam gemacht worden war.

Die Pornoindustrie kennt viele weibliche Stars, manche sind auch in Mainstream-Medien Stars geworden. Männliche Darsteller werden selten berühmt, was nicht überraschend ist, da herkömmliche Pornos die Aufmerksamkeit für männliche Gesichter normalerweise auf ein Minimum beschränkten. Während sich das gerade ändert, gibt es nur drei männliche Porno-Darsteller, die wirklich globale Berühmtheit erlangt haben: James Deen ist der Superstar von heute, vor ihm gab es den »Italian Stallion« Rocco Siffredi. Und vor Rocco Siffredi gab es nur einen einzigen berühmten Mann im Pornogeschäft: Ron Jeremy.

Dieser legendäre Darsteller, der auf Platz 1 in AVNs Top 50 der Pornostars rangiert, wird beschuldigt, bei verschiedenen Veranstaltungen und Kongressen von Exxxotica Frauen unangemessen berührt zu haben. Vielleicht wäre das vor ein oder zwei Jahren keine große Neuigkeit gewesen. Aber die Zeiten ändern sich. Nach großen Sexskandalen in der Medienbranche, die schließlich die Karriere von Superstars wie Bill Cosby, Bill O’Reilly und Harvey Weinstein beendet haben, beginnt die Pornoindustrie vielleicht darüber nachzudenken, was angemessenes und professionelles Verhalten in einer Branche ist, die die Schwierigkeit hat, dass Sex und Berührungen Teil des Produkts sind.

Das Verhalten Ron Jeremys wurde im Frühjahr bekannt, als das Webcam-Model Girl Ginger Banks ein Video auf YouTube hochlud, in dem sie die Erfahrungen mit dem Darsteller zusammenstellte und zu verschiedenen Videos verlinkte, in denen das Vorgehen des Pornostars deutlich wurde. Trotz eines öffentlichen Schlagabtauschs mit dem Leiter von Exxxotica J. Handy geschah zunächst einmal nichts. Erst nach dem Weinstein-Skandal tauchten die Vorwürfe erneut auf und wurden offenbar ernster genommen.

Anscheinend sah Exxxotica nun keine andere Wahl mehr und zog am Montag Konsequenzen. Der Twitter-Account von Exxxotica postete: Ron Jeremy wird ab sofort nicht mehr bei unseren Veranstaltungen auftreten«. Auf diesen Tweet folgte kurze Zeit später ein zweiter: »Er wird in keiner Funktion bei unseren Events vertreten sein. Punkt.«

Ron Jeremy reagierte schnell. In einem Interview mit AVN sagte er: »Wenn ich jemanden beleidigt habe, tut mir das leid. Ich bin in schlechter Verfassung. Ich bin alt und dick, aber es gibt immer noch Frauen, die große Entfernungen zurücklegen, um mich bei diesen Events zu sehen und viele von ihnen oder ihre Freunde bitten um ein Autogramm. Wenn ich jemals einen Fehler gemacht habe und eine Situation falsch eingeschätzt habe, dann entschuldige ich mich.«

Er setzte das Interview fort, indem er versuchte, die Vorwürfe ins Lächerliche zu ziehen, ein potenziell riskanter Schritt angesichts der aktuellen Atmosphäre, die Anschuldigungen über Belästigungen sehr ernst nimmt. »Um fair zu bleiben, weiß jeder, der mal bei mir am Stand war, dass ich mehr angefasst werde als die Mädchen, aber ich bin ein Kerl und ich mag es zufällig. Ich stehe zu meinem Verhalten, das wie das anderer ist. Ich war nie im Gefängnis, habe niemanden geschlagen und kein Staatsanwalt hat einen Prozess gegen mich geführt.«

Im Verlauf des Interviews redet er sich um Kopf und Kragen: »Der lebendige Beweis ist mein Gesicht. Es wurde noch nie geschlagen und das, obwohl an meinen Stand oft Frauen mit ihren Freunden oder Ehemännern kommen. Wenn ich zu aggressiv oder dumm wäre, hätte ich ein paar Veilchen vorzuweisen wie ein Pandabär. Aber das ist nie vorgekommen. Ich wurde in meinen 30 Jahren nie von einem männlichen Begleiter geschlagen und ich habe tausende von Brüsten mit einem Autogramm versehen.«

Bisher blieben Pornodarsteller weitgehend immun gegen solche Anschuldigungen. James Deens Karriere floriert noch immer, obwohl es in der Vergangenheit viele Vorwürfe gegen den Darsteller gab. Es bleibt abzuwarten, inwiefern sich auch in der Pornobranche eine Dynamik entwickelt, die es Opfern von missbräuchlichen oder verbrecherischen Verhaltensweisen möglich macht, offen über das Erlebte zu sprechen und Täter beim Namen zu nennen. Venus Adult News wird weiter berichten.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here