FSC zahlt Zuschüsse an Darsteller

free speech coalition corona fund

Der US-amerikanische Branchenverband Free Speech Coalition (FSC) hat ein Notprogramm aufgelegt, um Darsteller zu unterstützen, die aufgrund des Produktionsstopps in Schwierigkeiten geraten sind. Die ersten 100 Antragssteller haben bereits jeweils 300 Dollar erhalten. Weitere Auszahlungen sind geplant.

Die ersten 30.000 Dollar aus dem Notfonds der FSC wurden bereits an Darsteller ausgeschüttet, die aufgrund der Corona-Krise mit einem völligen Ausfall von Einnahmen zu kämpfen haben. Je 300 Dollar wurden an 100 Darsteller ausgeschüttet, die wegen des Produktionsstopps in den USA in finanzielle Schwierigkeiten geraten sind.

Bisher konnte die FSC 69.000 Dollar an Spenden für das Hilfsprogramm einsammeln. Insgesamt 410 Anträge für die Zuwendung wurden eingereicht, 100 bisher bewilligt und ausgezahlt. Mehrere Unternehmen – darunter auch Pornhub und Brazzers – haben bereits gespendet oder Spenden angekündigt. Weitere werden vermutlich folgen.

Die FSC hat sich währenddessen auch ein neues Logo und Branding verpasst. Die neue Leiterin des Verbands, Michelle L. LeBlanc sagt dazu: »Ich habe einen Großteil meiner Karriere im Marketing verbracht, also bin ich die Erste, die einräumt, dass eine globale Pandemie nicht gerade der ideale Zeitpunkt für ein Rebranding ist, aber wenn es eine Eigenschaft gibt, die ich mit der FSC gemeinsam habe, dann ist es diese: wir bleiben im Angesicht einer Herausforderung unerschrocken.«

Die Konzeption des neuen Logos erklärt LeBlanc mit dem grundsätzlichen Selbstverständnis der FSC, Schutz zu bieten für die Mitglieder des Verbands: »Diese Vorstellung von Schutz ist so wichtig, dass sie in das neue Logo eingeflossen ist: ein Schild in der abstrahierten Form eines Körpers. Wir nutzen unser neues Logo zum ersten Mal in Verbindung mit dem Start des FSC Emergency Fund, weil ich nicht aufhören kann, an dieses Schild zu denken und wofür es steht. FSC bietet ein Schutzschild für die Adult Industry, die wie nie zuvor auf Schutz angewiesen ist.«

Die Pressemeldung der FSC zur solidarischen Nothilfe für Darsteller lautet, wie folgt: 

Der FSC-Notfallfonds hilft Darstellern und Teams, die während der Produktionsunterbrechung durch COVID-19 nicht arbeiten können. Bis heute haben wir über 400 Anträge erhalten, und es kommen noch mehr hinzu. 

Gestern haben wir damit begonnen, jedem der ersten 100 verifizierten Antragsteller Schecks in Höhe von 300 Dollar zu schicken und 30.000 Dollar aus einem bereits bestehenden Notfallfonds zu verteilen.

Wir setzen die Verifizierung weiterer Antragsteller so schnell wie möglich fort. Wir haben genug Geld gesammelt, um Hilfsschecks an die nächsten 100 verifizierten Antragsteller zu schicken. Diese werden ausgegeben, sobald wir die aktuelle Verteilung abgeschlossen haben. 

Unsere Spendensammlung hat bisher weitere 39.000 Dollar eingebracht, darunter eine Spende von 10.000 Dollar von Pornhub. Darüber hinaus wird Pornhub neue Spenden von bis zu 20.000 Dollar verdoppeln. (Bitte spenden Sie.) Jedes Mal, wenn wir weitere 30.000 USD aufbringen, werden wir eine weitere Runde von Schecks ausschütten.

Wir danken Ihnen für Ihre Geduld und dafür, dass Sie so schnell wie möglich dafür sorgen, dass diese Gelder an Darsteller und Filmcrews geschickt werden.

Weitere Informationen zur FSC finden Sie hier. Unter diesem Link können Sie Gelder an die FSC spenden, um das Nothilfeprogramm zu unterstützen.

1 KOMMENTAR

  1. Was macht der amerikanische Staat eigentlich? Hinzufügen muss man allerdings, dass unter den verkommenen US-Demokraten die Sexarbeiter immer genauso scheisse behandelt wurden wie unter den Republikanern. Nur dass sich keiner Illusionen macht.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here