FSC warnt vor Syphilis-Ausbruch bei Pornodarstellern in Osteuropa

Syphilis-Ausbruch

Der US-Verband Free Speech Coalition hat eine eigene Warnung zu den in Prag aufgetretenen Syphilis-Fällen bei zwei Pornodarstellern Stellung genommen. 

In Prag wurden letzte Woche bei Routineuntersuchungen zwei Darsteller positiv auf Syphilis getestet. Nachfolgend die Pressemeldung der Free Speech Coalition (FSC):

Wir glauben, dass diese Darsteller möglicherweise asymptomatisch oder undiagnostiziert gearbeitet haben. Im Gegensatz zu Dreharbeiten in den USA und Kanada nehmen Produktionen in Europa im Allgemeinen nicht an der PASS-Datenbank teil, sondern stützen sich auf einen Flickenteppich von Testanforderungen. Wir sind bestrebt, den Umfang des Risikos zu bestimmen.

Es wird davon ausgegangen, dass die fraglichen Fälle nicht mit US-Produktionen zusammenhängen. Da jedoch viele Darsteller noch in diesem Monat zu Preisverleihungen ins Ausland reisen, bitten wir alle, sich eines möglichen zusätzlichen Risikos bewusst zu sein, sowohl bei Dreharbeiten wie auch privat. Wir arbeiten mit den mit PASS assoziierten Testzentren in den USA zusammen, um mögliche Syphilisfälle zu überwachen.

Da die Infektion insbesondere im Frühstadium ohne Symptome verlaufen kann, sollten sich Darsteller, die kürzlich in Europa gearbeitet haben, noch einmal testen lassen. Zum jetzigen Zeitpunkt gehen wir nicht davon aus, dass einer der exponierten Darsteller derzeit in PASS freigegeben ist. Wir bitten jedoch um besondere Vorsicht und Sorgfalt bei allen Dreharbeiten in den kommenden Wochen.

In Bezug auf europäische Produktionen empfiehlt die FSC nachdrücklich:

– Einsatz des TrepSure™ Tests, der eine Infektion bereits sieben Tage nach der Exposition erkennen kann. Die gängigeren RPR-Tests haben eine Zeitspanne von bis zu sechs Wochen für die Erkennung.
– Wo TrepSure™ Tests verfügbar sind, sollte die Produktion in Europa für mindestens 14 Tage eingestellt werden, bis die Darsteller erneut getestet werden können.
– Wo TrepSure™ Tests nicht verfügbar sind, sollten europäische Produktionen für mindestens 6 Wochen eingestellt werden, bis die Darsteller mit RPR-Tests freigegeben werden können.
-In Anbetracht der geschätzten Anzahl der Expositionen der ersten Generation aus den beiden bestätigten Fällen ist es ratsam, dass Darsteller in Europa eine proaktive Behandlung mit ihren Ärzten erörtern. (Die Behandlung dauert bis zu 14 Tage.)

In Bezug auf US-Produktionen empfiehlt FSC dringend:
– Darsteller, die kürzlich außerhalb von PASS in Europa gearbeitet haben, mittels TrepSure™ erneut auf Syphilis zu testen.
– Darsteller, die kürzlich außerhalb von PASS in Europa gearbeitet haben, sollten erwägen, eine proaktive Behandlung mit ihren Ärzten zu besprechen.

FSC-PASS wird die Situation weiterhin beobachten und arbeitet mit PASS-verbundenen Kliniken zusammen, um zu ermitteln, ob die Häufigkeit für in den USA lebende Darsteller im PASS-System steigt.

Syphilis kann durch sexuellen Kontakt, auch durch reinen Hautkontakt, selbst bei Verwendung eines Kondoms übertragen werden. Die Krankheit ist gut mit Antibiotika behandelbar. Das Branchen-Testprotokoll (PASS) verlangt zweiwöchentliche Tests auf sieben mögliche Geschlechtskrankheiten, einschließlich eines Syphilis TrepSure™ Tests, der eine Infektion innerhalb von vierzehn Tagen nachweist.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here