24.5 C
Berlin
Sonntag, Juli 22, 2018
Pay What You Can – Ein neues Bezahlmodell für Pornostudios?

Pay What You Can – Ein neues Bezahlmodell für Pornostudios?

Ciné Sinclaire

Das kanadische Pornounternehmen Ciné Sinclaire hat eine Zahlungsoption namens Pay-What-You-Can eingeführt. Und es bedeutet wortwörtlich genau das. Das Unternehmen bietet seinen Kunden die Möglichkeit, den Preis für die Videos ab 1 US-Dollar frei zu wählen.

Das Unternehmen hat seinen Sitz in Winnipeg, Kanada und ist stolz darauf, als Indie-Pornoproduktion an der Spitze einer sex-positiven Welle in der Branche zu stehen.

Alle Filme, die Ciné Sinclaire produziert, haben eine »flexible Preisstruktur«. Beim Bezahlen gibt es drei Hauptpreisoptionen. In Grün zeigt Ciné Sinclaire einen Preisvorschlag auf Basis der Produktionskosten und der Betriebskosten, des Marketings usw. an. Die Firma erklärt die anderen Möglichkeiten so: »Rechts daneben finden Sie einen doppelt so hohen Preis, (falls Sie sich großzügig zeigen wollen) und links die Hälfte des grünen Preisvorschlags. Sie können auch gerne Ihren eigenen Preis eingeben, von $1 bis zu einem unbegrenzten Betrag. Porno kostet Geld, und das Geld fließt direkt in die Finanzierung weiterer Pornos.«

Das Unternehmen weiß, dass sich nicht jeder unabhängige Pornos für spezielle Körper, Fetische und Sexualitäten leisten kann und vermutet, dass marginalisierte Gruppen – eine der wichtigsten Zielgruppen der Webseite – oft in diese Kategorie fallen könnten.

Kate Sinclaire ist die Inhaberin des Studios. Sie sagt: »Wir haben erkannt, dass wir, wenn wir unsere Gemeinschaft tatsächlich unterstützen, fördern und vertreten wollen, unser Angebot für mehr Menschen zugänglich sein muss. Unsere Kunden haben in der Vergangenheit einen Preis für unsere Filme bezahlt, den wir weiterhin für diejenigen, die es sich leisten können, anregen werden, aber wir sind wirklich begeistert, eine Option für einkommensschwache Leute anbieten zu können.«

Sinclaire nennt das soziale Bewusstsein ihres Unternehmens als Hauptgrund, ihre Produktionen einem größeren Publikum zugänglich machen zu wollen. Aber sie will auch, dass das Publikum weiß, dass es wichtig ist, dass die Leute für Pornos bezahlen und nicht nur scheinbar kostenlose Porno-Tube-Seite wie Pornhub konsumieren. Bezahlende Kunden können sicherstellen, dass, wenn sie ihre Pornos von vertrauenswürdigen Unternehmen kaufen, die Arbeitsbedingungen für die Darsteller sicher und ethisch einwandfrei sind.

Ciné Sinclaire hat auf der Unternehmenswebseite folgende Erklärung veröffentlicht: »Wir machen queere, feministische Pornos, und zu einem ethisch geführten Unternehmen gehört ein Verhalten, das sich aktiv auf soziale Gerechtigkeit ausrichtet. Dazu gehört auch die Erkenntnis, dass es einigen Menschen schwerer fällt, eine Beschäftigung zu finden (erst recht eine Beschäftigung, die positiv ist, gut bezahlt wird und einen sicheren Arbeitsplatz bietet), weil es strukturelle Hindernisse in der Gesellschaft gibt. Wenn wir behaupten, diese Communities zu vertreten, müssen wir für diese Menschen zugänglich sein. Wenn Sie also jemand sind, der ein gewisses Maß an Privilegien hat, sollten Sie mehr bezahlen, um uns bei der Herstellung unserer Filme zu unterstützen.«

Sinclaire sagt, dass die Pay-What-You-Can-Strategie bei den Darstellern des Studios beliebt ist und dass sie die Vorteile in diesem Ansatz sehen. »Was ich mir wünsche, ist, dass die Leute, die Pornos als gefährlich’ bezeichnen, begreifen, dass sie für viele Menschen wirklich positiv sein können. Das Problem sind die freien, gestohlenen Inhalte auf großen Websites, sie haben zur Folge, dass Unternehmen, die ihre Darsteller fair bezahlen, nicht so viel produzieren können, weil sie kein Geld aus diesen gestohlenen Inhalten sehen. Das bereitet den Weg für weniger positive Arbeitsbedingungen.«

Und so setzt das Unternehmen stark auf das Gewissen des Publikums. Wenn Sie sich nicht sicher sind, welchen Preis Sie auswählen sollen, finden Sie in den FAQ von Ciné Sinclaire folgenden Hinweis: »Das ist eine Frage, die nur Sie beantworten können. Wir verstehen, dass jede einzelne Person sich in einer anderen Situation befindet, und wir urteilen nicht – aber hier ist ein praktischer Leitfaden: Betrachten Sie Ihre Situation. Haben Sie einen Vollzeitjob? Zahlt das Unternehmen mehr oder weniger als den Mindestlohn? Haben Sie Schulden wegen niedriger Löhne oder hoher Lebenshaltungskosten in einer teuren Stadt? Haben Sie Studienkredite? Haben Sie Geld, das Sie für Komfort wie neue Kleidung oder edlen Kaffee ausgeben können? Geben Sie Geld für Musik, Kunst, Bücher, Hörbücher, Podcasts, Fernsehen, Netflix usw. aus? Haben Sie Probleme bei der Arbeitssuche wegen Ihrer Rasse/Geschlecht oder Ihrer sexuellen Orientierung? Alle diese Fragen können Ihnen helfen, eine Entscheidung zu treffen. Wenn Sie etwas mehr haben, zahlen Sie etwas mehr. Wenn Sie etwas weniger haben, zahlen Sie etwas weniger. Wenn Ihnen das alles nicht hilft, zahlen Sie einfach den empfohlenen Preis!«

Wenn Sie mehr wissen wollen, klicken Sie hier.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT