XVideos erhält Zuschlag für Penthouse

penthouse xvideos

WGCZ S.R.O, die Muttergesellschaft von XVideos und Eigentümerin von Marken wie BangBros und Porno.com war der Höchstbieter bei einer Versteigerung der Vermögenswerte der bankrotten Penthouse Global Media.

WGCZ S.R.O. bot 11,2 Millionen Dollar für alle Vermögenswerte von Penthouse Global Media, darunter die Marken- und Urheberrechte, Publikationen, Fernsehsender und digitale Plattformen. Ausgeschlossen von der Vereinbarung waren Einnahmen aus einer Kooperation mit Vice Industry Token sowie die Club-Franchise- und Lizenzrechte für die Penthouse-Herrenclubs. Diese Rechte wurden für 1,075 Millionen Dollar an den jetzigen Lizenznehmer verkauft: Penthouse Clubs Global Licensing LLC.

Vorbehaltlich der Zustimmung des Treuhänders des Konkursverfahrens von Penthouse Global Media wird der Verkauf bis zum 15. Juni abgeschlossen sein.

Al Masse, der als Investmentbanker für den Konkursfall diente, sagte, dass das Interesse für Penthouse-Vermögen hoch gewesen sei. Mehr als 400 Unternehmen aus der Erotikbranche waren daran interessiert, die Vermögenswerte der einst einflussreichen Penthouse-Gruppe zu erwerben.

WGCZ gewann die Auktion gegen den so genannten »Stalking Horse Bidder«, eine Firma namens Dream Media, die behauptet, Penthouse schulde dem Unternehmen 10,3 Millionen Dollar. Dream Media bot zusätzliche 3 Millionen Dollar für die Vermögenswerte, doch dieses Angebot reichte nicht aus.

Dream Medias CEO Adam Levin ist auch CEO von Oreva Capital, einer Investmentgesellschaft, die die Cannabis-Zeitschrift High Times und verschiedene LGBT-Medienmarken wie Pride und LGBT.com besitzt.

WGCZ wird nun einen der glamourösesten Namen in der Erwachsenenunterhaltung besitzen. Neben Pornostudios und Websites wie BangBros, XXX.com, Swingers.com, Vidz.com und Chicks.com könnte die Marke Penthouse zwar ihren kulturellen Einfluss verlieren, aber sie wird definitiv Teil einer finanzstarken Gruppe sein.

Das legendäre Unternehmen wurde 1965 gegründet. Es gibt bis heute das Penthouse Magazine heraus, das auch für seine Penthouse Letters bekannt ist. Zusätzlich betreibt das Unternehmen 8 TV-Kanäle in mehr als 100 Ländern. Abgesehen davon besitzt Penthouse mehrere Webseiten, Film- und Videorechte.

Der Verkauf von Penthouse an eines der digitalen Pornonetzwerke ist ein weiteres Beispiel dafür, wie die alten Titanen mit den neuen Entwicklungen, die die Erwachsenenindustrie seit zwei Jahrzehnten durcheinanderwirbeln, nicht umgehen können. Penthouses Insolvenzverwalter David Gottlieb kam zu dem Schluss, dass Penthouse nicht in der Lage sein würde, seine Schulden allein zu sanieren. Die Gruppe unter der Leitung von Kelly Holland, die das Unternehmen von FriendFinder Networks kaufte, war administrativ insolvent und arbeitete mit anhaltenden Verlusten. Gottlieb sah daher keinen anderen Weg, als die Vermögenswerte von Penthouse zu verkaufen.

Kelly Holland konnte das Schicksal der Firma nicht umkehren. Ihre Zeit an der Spitze einer der bekanntesten Erwachsenenfirmen geht zu Ende, nachdem sie mehr als 20 Jahre für Penthouse gearbeitet hat.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here