Asa Akira moderiert Pornhub Awards 2019

Asa Akira

Pornostar Asa Akira tritt die Nachfolge von Kanye West bei den diesjährigen Pornhub Awards an und wird den Abend moderieren. Die Preisverleihung findet erst zum zweiten Mal überhaupt statt.

Die zur Mindgeek-Gruppe gehörende Streamingplattform Pornhub hat letztes Jahr mit großem PR-Getöse eine eigene Awards-Veranstaltung ins Leben gerufen. Die Premiere wurde von Kanye West produziert und moderiert und über das Pornoportal live übertragen.

Mit der 33-jährigen Pornodarstellerin Asa Akira wurde zwar kein Mainstreamstar vom Kaliber Kanye West für die diesjährige Moderation gefunden, aber dennoch sichert sich Pornhub mit Akira einen der bekanntesten und populärsten Pornostars der Welt.

Markenbotschafterin Asa Akira moderiert

Die seit etwa 12 Jahren in der Branche aktive Darstellerin ist derzeit exklusiv bei WickedPictures unter Vertrag und ist seit mehreren Jahren immer wieder auch in Mainstream-Produktionen zu sehen. Seit einiger Zeit gehört die Darstellerin auch zu den Marken-Botschafterinnen von Pornhub. Sie wird die Galaveranstaltung am 11. Oktober 2019 im Orpheum Theatre im kalifornischen Los Angeles moderieren.

Die diesjährige Awardshow wird vom Rapper und Produzenten Bad Bunnny musikalisch begleitet. Die Produktion übernimmt erneut Willo Perron, der im Vorjahr mit Kanye West zusammengearbeitet hatte. Perron gehört zu den bekanntesten Bühnenshow-Produzenten der USA. So hat er bereits mit so unterschiedlichen Musikern wie Bruno Mars, Florence and the Machine wie auch mit Kanye West kooperiert.

Pornhub-Marketing im vollen Gang

Corey Price, der allgegenwärtige Sprecher des Pornhub-Imperiums spricht bereits jetzt in hohen Tönen von der kommenden Veranstaltung: »Letztes Jahr haben wir Geschichte geschrieben und wir wollen das Momentum nutzen und fortschreiben. Wir freuen uns, erneut die größten und tollsten Stars der Erotikbranche basierend auf den Sehgewohnheiten von 120 Millionen Menschen auszeichnen zu können, die Pornhub täglich besuchen.« Und gewohnt pompös und pathetisch fährt Price fort: »Keine andere Award-Show hat je versucht was wir tun. Wir sind stolz darauf, die demokratischste Methode gefunden zu haben, Darsteller, Produzenten und Studios auszuzeichnen.«

Zu den Kategorien gehören auch in diesem Jahr gewohnte wie »Most Popular Female«, über Genre-Kategorien wie »Top Milf« und LGBTQ-Kategorien wie »Most Popular Gay Performer« bis hin zu exotischen Award-Kategorien wie »Top Squirting Performer«.

Wie schon im letzten Jahr werden Fans der Seite über die Vergabe der Awards bestimmen. Weitere Informationen finden Sie hier.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here