Stormy Daniels schreibt Kommentar in der L.A. Times

stormy-daniels strip club

Stephanie Cliffords, a.k.a. Stormy Daniels ist zweifellos der berühmteste Pornostar der Welt. Durch ihre angebliche Affäre mit Donald J. Trump ist sie auf dem ganzen Globus zu einem Markennamen geworden. Letzes Jahr besuchte sie die Venus Berlin und gab uns hinter den Kulissen ein Exklusivinterview. Nun hat die Darstellerin im Zusammenhang mit ihrer Tätigkeit für die Stripclub-Kette Déjà Vu einen Artikel in der Los Angeles Times veröffentlicht, in dem sie klar Partei ergreift für eine Stärkung der Rechte von Stripperinnen:

In den meisten Stripclubs, einschließlich derjenigen, in denen ich während meiner Karriere als Stripperin gearbeitet habe, arbeiten Tänzer als unabhängige Auftragnehmer, die ihre eigenen Stunden festlegen. Sie kommen an den Tagen, an denen sie in der Lage dazu sind, zur Arbeit, sodass sie Dinge wie das Schreiben einer Semesterarbeit, das Lernen für eine Prüfung oder das Zubettgehen ihrer Kinder priorisieren können.

Als ich anfing zu strippen, war ich Studentin, und die Möglichkeit, meine Arbeitszeit in Eigenregie festzulegen, stellte sicher, dass meine Noten niemals litten. Diese Unabhängigkeit war wichtig für meinen Erfolg. Leider ist der Status als unabhängige Auftragnehmerin für Stripperinnen in Kalifornien nun bedroht.

In seiner jüngsten Entscheidung entschied der kalifornische Supreme Court, dass ein Arbeitnehmer, um ein unabhängiger Auftragnehmer zu sein, »Arbeiten ausführen muss, die außerhalb des üblichen Geschäftsablaufs des einstellenden Betriebs liegen«. Die Arbeit, die die Stripperinnen leisten, liegt eindeutig nicht außerhalb des üblichen Geschäftsablaufs eines Stripclubs. Ich arbeite als Sprecherin von Déjà Vu, einem Unternehmen, das in Kalifornien mehrere Clubs betreibt, und das Unternehmen ist ebenfalls besorgt. Mindestens ein Richter hat bereits entschieden, dass Stripper als Angestellte eingestuft werden müssen.

Stripperinnen, die nach einem wirksamen Arbeitsplatzschutz und guten Sozialleistungen suchen, haben berechtigte Anliegen, aber alle Tänzer zu zwingen, Angestellte zu werden, kann nicht die Lösung sein.

Auf den ersten Blick könnte man meinen, dass es grundsätzlich besser ist, ein Mitarbeiter zu sein als ein unabhängiger Auftragnehmer. Denn wer will nicht die Krankenversicherung und die Arbeitnehmerversicherung? Das sind wünschenswerte Leistungen, auf die alle Stripper Anspruch haben sollten, und einige haben erklärt, dass sie es vorziehen würden, Angestellte zu sein, um eben diese Sicherheiten zu bekommen. Aber Stripperinnen zu zwingen, Club-Mitarbeiter zu werden, indem sie die Entscheidung für Dynamex auf Stripper anwenden, ist nicht der richtige Weg, um dies zu erreichen.

Sich für Geld auszuziehen, ist eine unkonventionelle Art und Weise, seinen Lebensunterhalt zu verdienen, und es gibt Besonderheiten des Jobs, die den Angestelltenstatus für die Stripperin höchst uninteressant machen. Ich werde das erklären.

Künstler in der Erotikbranche wollen oft Anonymität. Ich bin inzwischen sehr offen über die Art meiner Arbeit, aber das war nicht immer der Fall. Als ich anfing zu strippen, war ich sehr zurückhaltend, ebenso wie viele der Frauen, mit denen ich getanzt habe. Ich wollte nicht, dass es öffentlich wird und ich war dementsprechend vorsichtig, Formulare auszufüllen, die dem Club – und möglicherweise auch Behörden – detaillierte persönliche Informationen über mich selbst geben würden.

Stripperinnen ziehen sich aus und tanzen für die Kundschaft des Clubs. Es ist ein sehr heikler Beruf. Als unabhängige Auftragnehmer können wir Leistungen erbringen, wann, wo, wie und für wen wir wollen. Wenn wir als Mitarbeiter eingestuft werden, wären die Clubmanager befugt, diese Bedingungen festzulegen. Arbeitgeber könnten von uns verlangen, dass wir unentgeltlich Nacktauftritte für Kunden geben, mit denen wir uns nicht wohl fühlen. Das sind sehr persönliche Entscheidungen, und die Entscheidungsgewalt sollte ausschließlich in den Händen der Tänzer liegen.

Letztendlich ist ein Angestelltenverhältnis unvereinbar mit dem Geschäftsmodell des Strippens. Die erfolgreichen Stripperinnen, die ich kenne, sind fleißige Unternehmer. Wir wechseln von Club zu Club und gehen dorthin, wo man am besten bezahlt wird. Viele Tänzerinnen und Tänzer haben Kinder, die zur Schule gehen oder sind an einer anderen schwierigen Aufgabe beteiligt, und wir müssen jederzeit arbeiten können, wann immer wir wollen, wo wir wollen, und am Ende jeder Schicht verlässliches Geld verdienen. So hat es in Kalifornien immer funktioniert – also zumindest bis heute.

Die Wünsche von Stripperinnen, die einen starken Arbeitsplatzschutz und gute Sozialleistungen suchen, sind berechtigt und legitim, aber alle Tänzer zu zwingen, Angestellte zu werden, kann nicht die Lösung sein. In einer Situation, die zunehmend auf unabhängige Auftragnehmer angewiesen ist, ob nun im Geschäft mit Fahrern, Pflegekräften oder Strippern, wir müssen wir neue Wege finden, um sicherzustellen, dass alle Arbeitnehmer, unabhängig davon, ob sie Angestellte sind, Zugang zu einer Krankenversicherung haben und an einem sicheren Arbeitsplatz geschützt sind.
Die Menschen neigen dazu, albern zu kichern und zu erröten, wenn sie über Stripperinnen sprechen. Ich verstehe das. Das Wort »sexy« steht buchstäblich in unserer Stellenbeschreibung. Aber die Frage des Beschäftigungsstatus ist nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Es handelt sich um echte Menschen, Mütter und Studentinnen – junge Frauen, die einen angemessenen Lebensunterhalt verdienen und dabei unabhängig bleiben wollen.

Sacramento muss Gesetze erlassen, um den Schaden zu beheben, der durch die Dynamex-Entscheidung für Stripper verursacht wurde. Es gab natürlich ganz zweifellos Fälle, in denen Unternehmen aller Branchen unabhängige Auftragnehmer missbraucht haben. Aber nicht alle unabhängigen Auftragnehmer werden ausgebeutet und nicht alle wollen wirklich Angestellte sein. Wir brauchen Rechtsvorschriften, die es den Arbeitnehmern ermöglichen, weiterhin als unabhängige Auftragnehmer zu arbeiten, wenn sie sich dafür entscheiden.

Stormy Daniels ist außerdem die Autorin der Biografie »Full Disclosure«, die auf Deutsch unter dem Titel »In aller Offenheit« im Knaur-Verlag erschienen ist. Hier der Artikel im Original.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here