Lena Nitro im Interview vorm Messestart

lena nitro venus messe

Lena Nitro gehört seit gut zehn Jahren zu den größten Stars der VENUS Berlin, die in wenigen Tagen zum 23. Mal in Berlin ihre Pforten öffnet. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren und die Branche bereitet sich auf das große Treffen vor. Umso erfreulicher, dass sich Lena nochmal Zeit nahm, um für VAN ein paar Fragen zu beantworten.

Die blonde Schönheit aus Berlin ist Pornostar, Unternehmerin, Schauspielerin und Produzentin in einem. Das Unternehmer-Gen und der gelassene Umgang mit der Lust ist sozusagen Familientradition. Schon Lenas Mutter Saskia Farell betreibt seit Jahren den Swinger-Club Farell Lounge in Kaarst (NRW).

BILD kürte Lena Nitro zum neuen Erotikstar, zahlreiche Awards künden von ihrem Erfolg in der Branche und insbesondere bei ihren Fans. Auch in Mainstream-Medien ist Lena Nitro zu sehen. So konnte man sie unter anderem auf ProSieben und RTL2 erleben.

Im Interview verrät sie uns, dass sie derzeit bei der Netflix-Doku »Die Pornomacher« dabei ist, für die auch auf der diesjährigen VENUS noch Szenen gedreht werden. Außerdem erzählt sie, an welchen Projekten sie derzeit arbeitet, was sie an der VENUS am meisten schätzt und wie es ist, VR-Filme zu drehen.

Auf Deiner Webseite wird deutlich, dass Du auch selbst produzierst. Du arbeitest also nicht nur vor der Kamera.

Das ist richtig. Ich mache seit einigen Jahren beides.

Du bist seit 2009 in der Branche. Bevorzugst Du die Arbeit mit Studios oder bist Du lieber als eigene Produzentin aktiv?

Sowohl als auch. Ich finde es schön, mit coolen Labels zu arbeiten, es ist aber auch cool für meine eigene Webseite oder eigene DVDs zu produzieren, also Dinge, auf die ich gerade Bock habe oder was ich denke, was gut aussieht und gut ankommt.

Du bist ja auch in dieser ganzen Umbruchzeit – also weg von den Studios hin zu den Eigenproduktionen und zu Direktvertrieb über Webseiten und Clipseiten – dabei gewesen. Inzwischen läuft viel über Deine eigene Webseite. Aber wie fing das bei Dir an?

Ich war erst mal viereinhalb Jahre exklusiv bei Videorama. Da war ich mit Vivian Schmitt zusammen unter Vertrag.

Welche waren Deine liebsten Filme?

Ich mag eigentlich alle Filme, an denen ich mitgewirkt habe. Es gibt keinen, bei dem ich sagen würde, das war jetzt der aller aller beste.

Du hast auch schon einige VR-Filme gedreht. Wie war da die Dreherfahrung?

Es ist einfach technisch anspruchsvoller. Der Darsteller hat nicht so viele Möglichkeiten sich zu bewegen. Er ist ja fixiert unter der Kamera. Man sieht halt nur den Unterkörper und die Hände und Du musst halt die ganze Aktion machen. Dabei sind bestimmte Stellungen von Vornherein ausgeschlossen, die man nicht machen kann, weil man sich nicht großartig direkt bewegen darf.

Ist VR für Dich reizvoller, weil es auch mehr Schauspiel erfordert, oder ist das vor allem anstrengend?

Also ich find’s cool, weil es was Neues ist. Und ich find’s gut, wenn im Porno neue Sachen gemacht werden. Aber ich mache eigentlich lieber Klassisches. Das sind halt schon zwei sehr unterschiedliche Sachen.

Glaubst Du, dass da der große Boom noch kommt oder wird das künftig wieder abflauen?

Ich bin da als Konsument nicht gut zu befragen, weil ich zu den paar Prozent gehöre, denen dabei schlecht wird. Aber ich denke schon, dass das noch zunehmen wird. Momentan ist es für die Leute halt auch noch eine preisliche Hürde, die denken vielleicht, das ist unfassbar teuer. Und es ist ja auch nicht so preisgünstig. Man muss sich ja erst mal die Brille besorgen, bevor man’s überhaupt sehen kann.

Und das ist natürlich auch noch ein Punkt, wenn ich jetzt einen klassischen Porno gucke, kann ich das leichter verstecken vor der Frau und so. Da hat man einen Account und fertig. Mit so einer Brille wird das Ganze natürlich aufwendiger, die muss man dann auch noch irgendwo verstauen…

Du betreibst eine umfangreiche Webseite, auf der Du neben Videos und Camshows auch mit Diensten wie einer WhatsApp-Gruppe experimentierst. Wie sind Deine Erfahrungen damit?

Die sind sehr gut. Die WhatsApp-Gruppe ist so eingerichtet, dass ich meinen Fans etwas schicken kann, aber die mir nicht zurückschreiben können. Inzwischen haben sich über 2000 dort angemeldet. Ich kann meinen Fans Neuigkeiten zukommen lassen, auf neue Filme aufmerksam machen und neue Produkte bewerben.

Du hast eine eigene Sextoy-Kollektion auf dem Markt. Wie ist es zu Deiner Kooperation mit Vibratissimo gekommen?

lena´s poppy joeDas Unternehmen ist auf mich zugekommen und da haben wir uns einfach zusammengesetzt und überlegt, was man gemeinsam machen kann. Das war zu Beginn ganz offen. Wir haben überlegt, ob ich für Produkte, die bereits im Programm sind, sozusagen als Werbepartner zur Verfügung stehe oder ob man eine eigene Toy-Linie mit mir zusammen macht, bei der ich dann mitentwickele. Und es wurde dann schnell klar, dass wir eine eigene Linie herausbringen. Die nennt sich nun »Lenas Little Helpers« und besteht momentan aus vier Produkten.

Wir machen das jetzt seit etwa einem Jahr. Die wurden dann auf der Messe vorgestellt. Und seit einem Dreivierteljahr sind die im Handel und bestellbar. Und ich denke, dass wir das weiter fortsetzen werden.

Hast Du unter den vier Produkten eins, das Dir am liebsten ist?

Ich mag sie alle vier gern und sie sind alle meine Favoriten.

Woran arbeitest Du zurzeit?

Ich wirke gerade an einer Netflix-Reportage mit, die jetzt bald erscheint. Das wird eine ganz coole Sache. Das geht um die Branche, um mich und verschiedene andere Darsteller. Während der VENUS werden weitere Aufnahmen für den Film gemacht.

Außerdem – und das war bis vor kurzem noch geheim – wird gerade eine Puppe entwickelt, die mir nachempfunden ist. Die wird auch auf der Messe präsentiert.

Apropos Venus… Wann bist Du eigentlich das erste Mal auf der VENUS gewesen?

Das kann ich gar nicht mehr genau sagen. Ich war ja auch schon mal auf der VENUS, bevor ich Lena Nitro war, privat auf der VENUS. Und ich überlege die ganze Zeit, ob das nun 2008 oder schon 2007 war. Und seitdem war ich elf, zwölf Mal dort… Ich weiß es nicht…

Welche Halle gefällt Dir am besten?

Persönlich als Besucherin bin ich gern in der Business-Halle, wo die Toys und Puppen und so weiter vorgestellt werden. Da ist es möglich, sich auch mal etwas ausführlicher zu unterhalten. In den anderen Hallen – und das ist ja schön – ist häufig viel Musik und die Leute sind heiter. Da haben einfach viele Stände einen DJ und Musik und Moderationen. Dort die Fans zu treffen, ist natürlich schön, aber für ausführliche Gespräche sind die Business-Hallen einfach geeigneter.

Die VENUS steht ja nun vor der Tür. Vom 17. bis zum 20. Oktober bist auch Du wieder in Berlin und Deine Fans können Dich live erleben und treffen. Aber was machst Du nach einem anstrengenden Messetag am liebsten?

Also es ist ja nun so, dass die Messe an den Abenden in der Regel weitergeht. Das ist einfach eine tolle Gelegenheit, um mit den Leuten noch mal enger in Kontakt zu kommen. Da kann man auch einfach mal mit Kollegen ein bisschen quatschen und runterkommen – soweit das natürlich auf den Partys möglich ist…

Ich gehe dann auch einfach mal in eine Bar und trinke noch einen Absacker und am allerliebsten natürlich früh schlafen. Denn die Messetage sind toll, aber auch sehr anstrengend. Die Realität ist aber natürlich und das weiß man, klar, dass man während der vier Messetage einfach nicht viel schlafen kann.

Und an welchen Ständen können Dich Deine Fans am ehesten treffen?

 Ich werde am Real Doll 24 / Octano Stand sein. Weiteres kann man auf jeden Fall kurz vorher und während der Messe auf meiner Webseite nachlesen, da werden meine Auftritte auch stehen.

lena nitroDie Webseite von Lena Nitro finden Sie hier.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here