Segpay führt neue Zahlungsoption ein: Post Pay

post pay system

Die meisten interaktiven Angebote im Erotikbereich arbeiten mit einem Coin-System. Oftmals kauft man für eine bestimmte Summe eine bestimmte Menge an Coins, mit denen man für festgelegte Zeitintervalle oder Angebote auf einer Seite bezahlen kann. Nun will Segpay das Prinzip mit einer neuen Variante unterstützen und zielt insbesondere auf Cambetreiber. Post Pay soll mehrere Einzelzahlungen zusammenführen und den Zahlvorgang für alle Beteiligten leichter machen.

Post Pay ist das neue Zahlungsangebot von Segpay für Onlineanbieter von Unterhaltungsprodukten mit interaktiven Elementen. Mit der neuen Funktion können Verkäufer mehr Kontrolle darüber erhalten, wie sie Käufe autorisieren und abwickeln.

Mit einer klaren Ausrichtung auf Camseiten soll das von manchen als umständliche wahrgenommene Coin-System durch eine clevere Zahlungsmechanik ersetzt werden. Post Pay erlaubt den Start mehrerer Zahlvorgänge, die vom Verkäufer bei Erreichung eines bestimmten Betrags oder zu einem beliebigen Zeitpunkt zuvor in einem einzigen Gesamtvorgang abgeschlossen werden.

Dabei räumt Segpay den Verkäufern ein bestimmtes Kreditlimit ein, über das ein Kunde verfügen kann, solange seine Kreditkarte gültig ist und die entsprechenden Beträge durch Guthaben gedeckt sind. Der Kunde kann dann mehrere kleine Transaktionen auslösen, bis das Kreditlimit erreicht ist. Wird dieses nicht erreicht, kann der Verkäufer die Transaktion dennoch finalisieren und den bis dahin verdienten Betrag abbuchen. So weiß der Händler, dass er auf jeden Fall bezahlt wird und der Kunde kann sich sicher sein, dass er kein ungenutztes Coin-Guthaben anhäuft, das er vielleicht nie mehr braucht.

Kundenfreundlichkeit und weniger Chargebacks

Cathy Beardsley, CEO bei Segpay, sagt zu dem neuen Angebot des Zahlungsabwicklers: »Nur eine einzige Abrechnungszeile auf der Kreditkartenrechnung zu haben, ist weitaus nutzerfreundlicher für die Kunden. Das führt letztlich zu mehr Umsatz und weniger Rückbuchungen, was dann Verkäufer glücklich machen sollte.«

Post Pay ermöglicht es den Verkäufern den insgesamt aufgelaufenen Umsatz des Kunden zu verfolgen, bevor dieser den Gesamtbetrag aufgebraucht hat. Sollte ein Kunde noch mehr Zeit in der Session verbringen wollen, kann dies geschehen, ohne dass eine neuerliche Kreditkartenzahlung auslöst werden muss.

Shay Efron vom Cambetreiber ImLive zeigt sich begeistert: »Mit Post Pay können unsere Kunden genau angeben, welche Summe sie für eine Privatsession oder für Tipping ausgeben wollen, ohne dass PrePay für Coinpakete stattfinden muss.«

Mehr zum Angebot von Segpay finden Sie hier. Die Webseite des Zahlungsabwicklers ist hier zu finden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here