Valentinstag: Pornhub eröffnet Pop-Up-Store in New York

pornhub

Anlässlich des Valentinstags hat die zum Mindgeek-Konzern gehörende Streaming-Plattform Pornhub einen Pop-Up-Store eröffnet. Mitten in Manhattans teurem, hippen Stadtteil SoHo. Am 15. Februar aber soll schon wieder Schluss sein mit dem Ausflug in den Einzelhandel.

Pornhub versucht sich im Betrieb eines Sexshops. Ein Marketinggag? Oder doch Testballon für eine denkbare Expansion? Darüber hüllt sich das Unternehmen in Schweigen. Jedenfalls wurde der Pornhub Pop-Up-Store mit viel Tammtamm gestern in Manhattan eröffnet.

Alles spricht eher für einen Marketing-Gag. Denn das Sortiment des Ladens ist nicht wirklich das, was man von einem Sexshop erwarten würde. T-Shirts, Postkarten, Teddybären, kurz gesagt lauter Pornhub-Merch findet sich in dem Laden.

Alex Katz ist der Kreativchef der Agentur Officer & Gentlemen, die sich den Shop für Pornhub ausgedacht und konzipiert hat. Katz erklärt die Botschaft hinter der Aktion: »Es muss sich hier nicht alles um Sex drehen. Es kann auch um Liebe gehen. Das hilft beim Aufbau der Marke. Wir wollen, dass die Leute den seriösen Teil hinter der Marke erkennen.«

Offenbar hat die Agentur die Aufgabe bekommen, das Streaming-Portal als Lifestyle-Unternehmen für Erwachsene zu positionieren. Katz spricht sogar davon, dass Pornhub das Potenzial habe, ähnlich wie einst Playboy, zu einem kulturellen Brennpunkt für Erwachsene zu werden. Eine gewagte These und etwas abwegige Idee, schließlich empfängt das Portal seine Nutzer nicht mit Artikeln, Interviews, Porträts über Musikern oder investigativem Journalismus, sondern schlicht und ergreifend mit Pornoschnipseln. Nach wie vor eher Teilszenen aus ganzen Filmen, die teils freiwillig, teils notgedrungen von den Produzenten auf dem Portal kostenlos angeboten werden.

Katz aber bleibt von Pornhub als Lifestyle-Marke überzeugt: »Die Menschen tragen Playboy-Kleidung, ohne Playboy zu lesen.« Was er meint ist, die Marke ist stärker als ihr Produkt. Schließlich berichten Mainstream-Medien über jede Marketing-Idee des Unternehmens, zitieren Late-Night-Shows und Frauenmagazine den Markennamen herbei, wann immer es etwas rauer werden soll.

Aber ist das Lifestyle? Trägt die Marke wirklich weiter als über das eigentliche Produkt hinaus? Einfach zu konsumierende Pornoschnipsel?

Der Konzern hinter dem Label ist davon überzeugt und investiert in die Marke wie in keine der zahlreichen anderen der Unternehmensgruppe. Über den Erfolg der kostenpflichtigen Premium-Angebote der Plattform schweigt sich das Unternehmen aus. Einstweilen werden kostenfrei Mitgliedschaften verlost oder verschenkt wie jetzt zum Valentinstag.

Auch der omnipräsente VP von Pornhub, Corey Price, äußert sich zum Pop-Up-Konzept: »Seit mehreren Jahren haben wir nun kostenfreie Pornhub Premium-Mitgliedschaften am Valentinstag verschenkt, und wir haben den Shop eröffnet, damit er Teil unserer Valentinsfeier wird.«

Einstweilen können Neugierige, die nicht in Manhattan leben oder es nicht nach New York schaffen, sich auf der Webseite des Pop-Up-Stores umschauen. Dort empfängt einen Markenbotschafterin Asia Akira mit der Möglichkeit, personalisierte Werbevideos zu erstellen, bei denen man von Akira höchstpersönlich zu einer freien Mitgliedschaft für Pornhub Premium eingeladen wird.

Ein echter Shop hingegen? Fehlanzeige.

Weitere Informationen finden Sie hier.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here